Herzlich willkommen auf meinem Blog. Schön, dass du mich besuchst. Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und freue mich sehr über Kommentare und Anregungen.

Freitag, 27. März 2015

Generationswechsel ?


Hallo zusammen,
das ist  der Nähkasten, den meine Eltern in Gebrauch hatten.
Ja, beide benutzen ihn, meine Muter und mein Vater.
Mein Vater, der ja auch Schneider war,.
hat das Handwerk von seinem Vater gelernt, einem Schneidermeister.
In unserem Haus war früher ihre Werkstatt, 
in der maßgeschneiderte Kleidung angefertigt wurde.



Also erst einmal sichten und aussortieren.
(Schon wieder sortieren...)


Eine kleine Menge Knöpfe und ein wenig Garn 
 wurde wieder ordentlich eingeräumt.
Dann habe ich die Kiste wieder 
an ihren angestammten Platz zurückgestellt.
Meinem Vater werde ich bestimmt noch einmal 
den ein oder andere Knopf annähen müssen. 
Wegen mir kann der Generationswechsel der Kiste 
also ruhig noch ein wenig warten.

:o) Doris 

.

Kommentare:

  1. So eine Lebkuchenkiste hatte menie Oma auch, aber mit anderem INhalt, ich glaube, es war Wolle.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doris,
    Solche alten Sachen sind immer toll! Ich finde es toll, so ein 'Tor in die Vergangenheit' zu besitzen. Ich habe von meinen Großeltern eine alte Offizierskiste, die ein Großonkel aus der Kriegsgefangenschaft mitgebracht hat. Die habe ich zu meiner Stoffkiste umgearbeitet - nur reicht sie schon lange nicht mehr. ;)
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  3. Ich lieeeebe alte Nähkästen! "Da lacht" nämlich noch "die weiße Wäsche"! :-)
    Erstaunlich, mit wie wenig unsere Altvorderen auskamen, das fällt mir auch immer wieder auf. Und bei mir platzt das Nähzimmer aus allen Nähten. Na gut, die Schneider haben alle Stoffreste mit dem genähten Teil an den Kunden zurück gegeben, oder?
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Doris,
    was Valomea schreibt, waren auch meine ersten Gedanken... Dafür , dass beide Eltern Schneider waren, sind sie wirklich mit sehr wenig ausgekommen. Ich hab mehrere Kisten Körbe, Kartons und mach vergleichsweise wenig damit :( Meine Mutter hatte ein Nähschränkchen mit zwei Schubladen in der Größe eines 10cm dicken A4-Blattes, in denen vom Nähgarn bis zu Stricknadeln alles aufbewahrt wurde... Keine Ahnung wo das gelandet ist...
    Ich wünsch Dir, dass Du Deinem Papa noch öfters Knöpfe annähen darfst *umärmeldich*
    Alles Liebe, Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doris,
    alte Nähsachen warmen immer mein Herz mit vielen liebevollen Erinnerungen.Ich besitze auch Schätze meine lieben Mutter, sogar ein kleines Feldpostpäckchen in dem Nähsachen liegen, Knöpfe ohne Ende! Ab uns zu schütte ich sie alle auf den Tisch, um im Fundus etwas zu finden.
    Herzliche Grüße
    Marianne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doris,
    ich liebe solche Kistchen und deren Inhalt.... den man irgendwie so ehrfürchtig in die Hände nimmt (gell...) Ich guck immer mal rein in die Schublädchen von Omis altem Nähtisch... verändere aber nix.... ist so... sind irgendwie immer noch ihre Sachen für mich und als ob sie mir dann über die Schulter guckt... du verstehst....
    Laß ihn ruhig noch anstehen den Generationenwechsel... der ist gar nicht einfach :-)
    Liebe Grüße
    deine Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, daß Du Dir die Zeit für einen Kommentar genommen hast. Herzlichen Dank :o)